Schriftgröße:
Volkstanzkreis Rosenheim e.V. Bayern Vernetzt
 

Frühlingstanzl 2018

27.06.2018

 

 

Viele Zugaben beim Frühjahrs-Volkstanz

Begeisterte Volkstanzfreunde beim Frühjahrstanzl des Rosenheimer Volkstanzkreises

 

Bad FeilnbachKaum, dass mit den Osterfeiertagen die tanzfreie Zeit zu Ende gegangen war, startete der Rosenheimer Volkstanzkreis mit vielen Besuchern in die vorsommerliche Tanzzeit und ließ die Oberlauser Tanzlmusi beim Kistlerwirt in Bad Feilnbach zum Frühjahrstanzl aufspielen. Nach dem musikalischen Auftakt begrüßte der Erste Vorstand des Vereins, Herbert Bogensberger, die vielen Besucher. Unter den Gästen waren auch Teilnehmer des Volkstanzkurses, den der Verein vor kurzem im Pfarrheim St. Michael in Rosenheim veranstaltet hatte, sowie Tiroler Volks­tanz­freunde aus dem Raum Innsbruck und aus Fügen im Zillertal, die sich keine Tanzveran­staltung des Rosenheimer Volkstanzkreises entgehen lassen.

Vom Auftanz weg war der Tanzboden immer gut besucht. Als Tanzlführer stellte Bogensberger mit den Musikanten abwechslungsreiche Tanzrunden zusammen, bei denen alle auf ihre Kosten kamen, dirigierte souverän die große Schar der Volkstanzfreunde und sorgte bei allen für ein unbe­schwertes Tanzvergnügen, indem er alle Figurentänze kurz vorzeigte. Sein „Schaut’s kurz her!“, mit dem er sich dabei die Aufmerksamkeit der Besucher sichert, ist längst zu seinem Markenzeichen geworden. Die Besucher erbaten sich nach vielen Runden von den Oberlausern eine Zugabe und hätten es auch noch mit einer zweiten probiert, wäre da nicht das Pausenzeichen der Musikanten gewesen.

Frisch gestärkt nahmen die Paare nach der Pause den Höhepunkt jedes Volkstanzabends des Ro­senheimer Volkstanzkreises in Angriff, die Münchner Française. Dabei geht es „ein bisserl vornehm und ein bisserl leger“ zu und etwas anspruchsvoller sind die fünf Touren mit Grüßen, Vorstellen, Platzwechseln und unterschiedlichen Paareinteilungen auch. Aber am Ende waren sich alle einig, dass sie es nach den Anweisungen des Tanzlführers wieder „Ausgezeichnet!“ gemacht hatten

Heiß begehrt waren die Eintrittszeichen, die immer von Vroni und Hans-Dieter Haberlander an­gefertigt werden, zwei handwerklich begabten Vereinsmitgliedern. Diesmal gab es kleine Teppich­klopfer, passend zum anstehenden Frühjahrsputz. Viele Tänzerinnen befestigen die Eintrittszeichen wie Trophäen an ihr Körberl und so hat es manche schon zu einer beachtlichen Samm­lung gebracht.

Ans Heimgehen hatte noch keiner gedacht, als der Tanzlführer nach Mitternacht zur letzten Tanz­runde des Abends aufrief. Lang brauchen die Volkstanzfreunde aber nicht zu war­ten, denn vor der traditionellen Sommerpause erwartet die Volkstanzfreunde am ersten Sonntag im Juli noch ein besonderes Schmankerl. Nur für diesen einen Tag im Jahr, wenn der Kultur­förderver­ein Mangfalltal und der Volkstanzkreis Rosenheim gemeinsam zum 15. Mal das Maxl­rainer Mor­gentanzl aus­richten, wird der Wirtsgarten des Bräustüberls in Maxlrain zu einem großen Tanzboden. Ab sechs Uhr bis weit in den Vormittag hinein wird die Aichauer Bauernmusi den Tanzlustigen aufspielen, für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und wer noch das passende G’wand braucht, wird sicher am benachbarten Trachten- und Handwerkermarkt fündig.

Bericht und Foto: Andreas Grün 18.04.2018

 

Foto: Frühlingstanzl beim Kistlerwirt 2018